Lektion 1, Thema 1
Bin dran

I1: Potenzielle Lösungen identifzieren

Futter fürs Brainstorming

I1: Potenzielle Lösungen identifzieren

Bevor Du in die Ideengenerierung für Lösungen einsteigst, musst Du noch ein paar Lean Techniken kennen lernen, die zu Lösungen führen. Erinnerst Du Dich noch an die fünf Lean Prinzipien? Als Green Belt solltest Du sie parat haben. Sie lauten:

  1. Definieren Sie Wert aus Sicht des Kunden
  2. Bilden Sie den Wertstrom ab
  3. Schaffen Sie Fluss
  4. Erzeugen Sie einen Pull und
  5. Streben sie nach Perfektion

Bereits in DEFINE hast Du Dich mit der Stimme des Kunden befasst und damit Wert aus Sicht des Kunden definiert.

In MEASURE hast Du doe Prozesse aufgenommen, mit Daten angereichert und eine Einteilung in wertschöpfenden, nicht-wertschöpfenden und nicht-wertschöpfenden aber notwendige Tätigkeiten in der Ursachenanalyse von ANALYZE vorgenommen, um den Wertstrom anzugehen und eine Wertstromanalyse durchzuführen.

Einen Fluss in die Prozesskette zu bringen und durch einen Pull-Ansatz weiter zu optimieren kann auf verschiedene Wege ermöglicht werden, die in diesem Kapitel erläutert werden.

Das Thema Perfektion wiederum ist Teil von CONTROL. Dazu also später mehr.

Stabilisierung

Wann immer wir eine Prozessveränderung vornehmen wollen, müssen wir den bestehenden Prozess erst einmal stabilisieren. Prozessstabilität ist ein wichtiger Startpunkt in Lean Six Sigma und hat ebenfalls Bedeutung für uns Belts.

Stelle Dir einmal vor, jeder würde so arbeiten wie er es für am besten hält. Du würdest vielleicht sagen: "Das ist in Ordnung, solange die Ergebnisse stimmen." Nicht aus Prozesssicht. Belts denken in standardisierten Prozessen, um das meiste aus Abläufen herauszuholen. Nehmen wir das Beispiel der Pizza Connection:

Drei Pizzabäcker stellen den Pizzateig auf unterschiedlichste Weise her. Die Zutaten mögen dieselben sein, doch der eine fügt zuerst Mehl hinzu und der andere beginnt mit Eiern. Der Prozess wäre nicht stabil, da für die gleiche Tätigkeit unterschiedliche Handgriffe erforderlich sind. Man könnte annehmen, dass die Zeit zur Herstellung des Pizzateigs bei allen drei Pizzabäckern die gleiche ist. Doch das ist nicht der Fall, da die Zutaten an unterschiedlichen Stellen stehen und je nach Handgriff die Handgriffe unterschiedliche Zeitaufwände haben.

Wenn wir nun den Teig-Herstellungsprozess verändern möchten, d. h. Zutaten anders arrangieren, vielleicht das Layout ändern usw., so müssten wir jeden Pizzabäcker ganz individuell neu anlernen.

Merken Dir: Nur ein stabiler Prozess lässt sich effektiv verändern!

Fluss

Das Prinzip "Fluss generieren" sorgt dafür, dass kontinuierliche Wertschöpfung am Produkt oder der Dienstleistung generiert wird. Bestände sollen dadurch vermieden und das Maximum aus einem Prozess herausgeholt werden. In diesem Zusammenhang stelle ich Ihnen vier Ansatzpunkte kurz vor.

Ziehen Sie

Beim Pull-Prinzip geht es darum, dass wir einen Auslöser von einem Kunden bekommen, um Nachschub zu generieren. D.h. im Umkehrschluss, dass wir nicht auf Halde produzieren, denn das wäre dass Push-Prinzip. Neben dem klassischen Auftragsfertigung Ansatz, d.h. wir starten erst eine Produktion, wenn wir einen Auftrag erhalten haben, gibt es weitere Möglichkeiten das Pull-Prinzip in unserem Prozess zu etablieren, um Bestände zu minimieren oder gar zu eliminieren.

Wie können wir die Kernursachen lösen?

Kreativitätstechniken

Nachdem Du nun die typischen Lean Lösungsansätze kennengelernt hast, geht es darum, Gegenmaßnahmen zur Behebung der Kernursachen zu identifizieren. Und dabei setzen wir auf Kreativität.

Tatsächlich gibt es keine „one-size-fits-all“ Lösungen, oder ein Paraderezept, wie wir ein bestimmtes Problem beheben. Stattdessen müssen wir kreativ an die Sache herangehen und durchaus Bewährtes berücksichtigen. Das ist auch der Grund warum wir uns oben mit den Lean Ansätzen befasst haben: Denn falls Du noch kein 5S durchgeführt hast, so wäre das immer der erste Schritt.

Was die Kreativität angeht, so gibt es unzählige Techniken und Methoden. Ein paar sind unten genannt:

  • Brainstorming
  • Mind Map
  • 6 Hüte nach deBono
  • 6-3-5
  • Reizwortanalyse

Jede einzelne Technik aufzuführen, würde den Rahmen sprengen. Stattdessen gibt es einige Tipps für kreatives Arbeiten und am Ende eine kleine Aufgabe für Dich.

Tipps für kreativtes Arbeiten

An dieser Stelle möchte ich mich auf ein paar Tipps fokussieren, die Dir bei der Anwendung von Kreativitätstechniken zur Lösungsfindung helfen sollen:

Benchmarking befasst sich mit dem Vergleich der Leistungen von Standorten oder Prozessen. Es ist ein Verfahren, um sich gegen Andere (Standort oder Prozesse) zu messen. Es geht darum zu prüfen, wie gut wir bereits sind, und wie gut wir vielleicht werden können.

In diesem Zusammenhang steht auch die viel zitierte Beste Praxis. Ich bevorzuge jedoch den Begriff Gute PraxisDenn Best Practice erweckt den Anschein, dass man sich nicht weiter verbessern kann, da bereits das Beste herausgeholt wurde. Aber dann bräuchten wir auch keine KVP. Good Practice erlaubt uns kontinuierlich zu verbessern, und ich halte es daher für sinnvoll, den Begriff Good statt Best Practice zu verwenden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Benchmarking soll dabei helfen, Good Practice zu identifizieren. Es ist somit eine hervorragende Möglichkeit, Lösungen aufzufinden. Streng genommen handelt es sich dabei um keine Kreativitätstechnik, sondern vielmehr um eine Möglichkeit sich untereinander auszutauschen. Gerade in der Lean Community sollte das machbar sein. Daher teilen Sie Ihre aktuellen Aktivitäten mit, damit Sie Ideen von ihren Kolleginnen und Kollegen einholen können. Eine solche Zusammenarbeit ist oftmals der beste Weg, um effektive Lösungen zu finden.

Wenn Sie Kreativitätstechniken einsetzen, dann seien Sie offen. Wenn Sie sich mit Prozessbeteiligten zusammensetzen, um Gegenmaßnahmen zu identifizieren, dann sammeln Sie diese Ideen möglichst visuell an einem Flipchart oder am Bildschirm per Beamer. Zeigen Sie Wertschätzung in dem Sie alle Ideen aufnehmen - selbst wenn Sie die Ideen als völligen Unsinn ansehen. Etwas nicht aufzunehmen wird schnell mit De-Motivation und Gegenwehr quittiert. Sammeln Sie daher erst einmal alles und nehmen Sie die Punkte mit in die spätere Bewertung. Dann werden die vielleicht tatsächlich unsinnigen Ideen schnell herausgesiebt.

Der Begriff "Diversität" klingt abgehoben, ist aber wichtig. Gute Teams sind vielseitig zusammengesetzt (Geschlecht, Prozessbereiche, soziale Schichten etc.). Das hilft, die Kernursachen von verschiedenen Seiten aus zu betrachten und dadurch vielfältige Lösungsansätze zu finden.

Verlieren Sie die Kernursachen nicht aus dem Blick. Es macht einen Unterschied, ob Sie ein Problem lösen oder ein Ziel erreichen möchten. Bedenken Sie den Unterschied zwischen dem Projektmanager und dem Prozessmanager. Finden Sie kreative Lösungen zum Problem. Diese führen Sie i.d.R. automatisch zu einer Optimierung und damit zum Ziel.

Seien Sie wertfrei in der Aufnahme der Ideen. Bewerten Sie nicht direkt zu Anfang sondern sammeln Sie Ideen zunächst. Wenn sie Ideen direkt hinterfragen, kommt die Ideenfindung ins Stocken und führt zu unzähligen Diskussionen, die nirgendwo enden. Sammeln Sie zunächst alle Ideen und bewerten Sie erst im nächsten Schritt.

Was geht?

Austausch zu Kreativitätstechniken

Welche Kreativitätstechniken wendest Du an? Führe eine Google Suche durch und schaue Dir verschiedene Techniken an. Welche findest Du hilfreich im Projekt? Teile die Technik mit einem Link zur Beschreibung im nachstehenden Mural.

Click on the button to load the content from app.mural.co.

Load content